Besuchen Sie uns auf TwitterBesuchen Sie uns auf FacebookBesuchen Sie uns auf Google PlusBesuchen Sie uns auf YoutubeSehen Sie sich unsere RSS-Feeds an

Geburtshilfe - Prävention - Sport - Nahrung

So werden Sie eine „PALEOISTA“

Schlank ohne Hunger: Mit der neuen Diät nach dem Paleo-Prinzip (von  lat. „Paläolithikum“ =  Altsteinzeit) wird es möglich! Das revolutionäre Schlankprinzip aus Amerika lässt Sie in zwei Wochen bis zu sechs Kilo verlieren – ganz ohne Mühe, und Sie werden dabei immer satt.

  1. Bei Obst und Gemüse lautet die Devise: möglichst frisch! Meiden Sie Fruchtkompott, -mus oder -säfte und stärkehaltiges Gemüse (Kartoffeln, Hülsenfrüchte), das lange kochen muss. Am besten kommt der Körper mit Rohkost und sanft gedünstetem Gemüse zurecht.
  2. Ebenso tabu sind industriell verarbeitete Lebensmittel wie Brot, Müsli, Reis und Gebäck. Auch Vollkornprodukte sind hier keine Alternative.
  3. Raffinierte Pflanzenöle, Butter und Margarine sollten durch hochwertiges Oliven- oder Leinöl ersetzt werden. Auch der Verzicht auf Milchprodukte sowie fette Fleischsorten und Wurst wird Ihnen gut tun.
  4. Fisch liefert viel gesundes Eiweiß. Aber nur, wenn er sanft gegart und nicht eingelegt oder geräuchert wird, dürfen Sie zugreifen.
  5. Trinken Sie viel! Am besten zwei Liter Wasser pro Tag. Ungesüßter Kaffee und Tee sind in Maßen okay. Zuckerreiche Getränke wie Limonade oder Cola sind tabu.

Regelmässig essen: Versuchen Sie, sich an die drei Hauptmahlzeiten zu halten. Essen Sie immer nur so viel, bis Sie sich angenehm satt fühlen. Zwischendurch sind zwei Snacks (Obst, Nüsse) pro Tag erlaubt.

Viele Früchte: Frisches Obst sollte Bestandteil jeder Mahlzeit sein – ob pur oder als süßer Begleiter zu Fleisch, Fisch und Geflügel. Stellen Sie sicher, dass es immer greifbar ist. Verbannen Sie Süßigkeiten aus Ihrer Reichweite, stellen Sie stattdessen einen XXL-Früchteteller bereit.

Geniessen erlaubt: Wer sich ständig alles verbietet, wird früher oder später von Heißhunger geplagt. Probates Gegenmittel: Drei Mahlzeiten pro Woche dürfen Sie nach Ihren Vorlieben gestalten.

Gute Planung: Bereiten Sie am Abend gleich die doppelte Menge zu, so haben Sie Proviant für den kommenden (Büro-)Tag. Auch gut für die Lunchbox: kaltes Roastbeef, gegrillte Putenstreifen, Rohkost, Salat und klein geschnittenes Obst. Eine Flasche Olivenöl sollten Sie ohnehin in Ihrem Büro platzieren.

Am besten ist, das Gemüse roh oder gedünstet zu verzehren. Wie auch Paleo-Erfinder Loren Cordain, positioniert auch Stephenson verarbeitete Lebensmittel wie Fast- und Convenience-Food, aber auch Brot und Milchprodukte auf der Verbotsliste. „Das ständige Überangebot an einfachen Kohlenhydraten (Zucker und Stärke), Geschmacksverstärkern und Zusatzstoffen treibt unser Gewicht stetig nach oben.“

Kleiner Trost: Ein Glas Rotwein am Abend oder zwei Stückchen Bitterschokolade sind durchaus erlaubt.

(Auszüge aus www.shape.de)

Zurück zu: Gesundheitstipps